Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

Zündfunk

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

05.57 Uhr
Gedanken zur Pfingstzeit

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
Bayern 2-Rucksackradio

Alles über Berge, Outdoor und Natur 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

"Ja, wia warn's, de oidn Rittersleit?" Raubritter in Bayern Von Ulrich Zwack Kaum zu glauben, aber wahr: "Raubritter" ist ein moderner Begriff. Er fand erst gegen Ende des 18. Jahrhunderts größere Verbreitung und wurde im 19. besonders beliebt. Für Romantiker als Inbegriff des freiheitsliebenden Outlaws. Für Aufklärer und Pädagogen als Prototyp des geharnischten Bösewichts. Für Sozialisten als Inkarnation des adligen Gesellschaftsschmarotzers. Der unter diesem Begriff subsumierte Personenkreis selbst hätte diese Bezeichnung entrüstet von sich gewiesen. Zwar überfiel so mancher Rittersmann tatsächlich Kaufleute, raubte ihre Güter, nahm sie gefangen und forderte Lösegeld für ihre Freilassung. Mitunter vereinigten sich Ritter auch zu regelrechten Heeren, die gegen ganze Städte Krieg führten und deren Umland verwüsteten. Es ist auch richtig, dass sich solche Vorfälle ab der Mitte des 14. Jahrhunderts zu häufen begannen, als die traditionelle Bedeutung des Rittertums aufgrund der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und militärischen Umwälzungen zu schwinden begann. Trotzdem hätten es die Ritter weit von sich gewiesen, dass solches Tun unrechtmäßig sein könnte. Ihrer Meinung nach handelte sich dabei lediglich um die völlig legitime Anwendung des althergebrachten Fehderechts - das es jedem Adligen erlaubte, sich durch Gewaltanwendung Entschädigung und Genugtuung zu verschaffen, wenn er sich, seinen Besitz oder seine Ehre angegriffen sah. Denn mittelalterliches Recht war in weiten Teilen Faustrecht. Illegal wurde der Selbstjustiz übende Ritter erst nach 1495, als Maximilian I. den sogenannten "ewigen Landfrieden" verfügte und das Fehderecht außer Kraft setzte. Nicht alle Ritter wollten sich dem gleich beugen. Also machten sie noch bis weit ins 16. Jahrhundert vom Fehderecht Gebrauch, im heutigen Bayern v.a. im Fränkischen. Da könnte man dann wohl wirklich von Raubrittern sprechen. Ulrich Zwack schildert das wüste Treiben ritterlicher Grobiane, die von den geplagten Zeitgenossen meist als "Schnapphähne" oder "Heckenreiter", aber nie als "Raubritter" bezeichnet wurden.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Samstagvormittag

10.00 / 11.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
Zeit für Bayern

"Selbstgenäht ist in" - Von Birgit Fürst "Über Frisöre und Coiffeure" - Von Wolf Gaudlitz "Treffpunkt Biergarten" - Von Angelika Schüdel Wiederholung um 21.05 Uhr Die Corona-Krise ist längst nicht überwunden, aber Schritt für Schritt kehrt der Alltag zurück. Erst jetzt wird uns bewusst, was eigentlich Lebensqualität ausmacht. Es sind die Routinen und die kleinen Annehmlichkeiten, die so selbstverständlich erscheinen. Oder nach einem Wort von Arthur Schopenhauer: Meist belehrt erst der Verlust über den Wert der Dinge. Andererseits zeigt die Corona-Krise auch, dass aus der Not die besten Ideen geboren werden. Wer hätte früher schon Balkonkonzerte bejubelt? Und wer hätte gedacht, dass Atemschutzmasken zum Modeartikel werden? Nachdem fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens heruntergefahren wurden, begleitet die Zeit für Bayern die ersten Rückkehrversuche in ein "normales" Leben. Es darf wieder frisiert und flaniert werden. Aber die Zeit zum Feiern ist noch nicht, noch nicht einmal zur Trauerfeier.

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioFeature

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Breitengrad

Wiederholung am Mittwoch, 14.05 Uhr

14.30 Uhr
Nahaufnahme

Wiederholung vom Freitag, 15.30 Uhr

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Der Fall Bolwieser Von Oskar Maria Graf Mit Theo Fischer, Fritz Straßner, Elfie Pertramer, Karl Tischlinger, Max Griesser, Edmund Steinberger, Hellmuth Kirchammer, Hans Stadtmüller und anderen Regie und Bearbeitung: Edmund Steinberger BR 1969 "Ja, was soll man da machen?". Als der Bahnhofsvorstand Xaver Bolwieser erfährt, dass seine Frau einen Geliebten hat, reagiert er eher mit Resignation als mit Wut. Seit sechs Jahren ist er mit Hanni verheiratet und ihr gnadenlos verfallen. Er betet seine schöne und temperamentvolle Frau an und verbringt die Abende am heimischen Herd. Es ist Hanni, die ihm vorschlägt, öfter ins Wirtshaus zu gehen, denn sie langweilt sich mit ihrem zahmen Gatten. Der selbstbewusste Torbräuwirt ist eher ihr Typ. Die Affäre der beiden bringt die kleinstädtische Gerüchteküche zum Kochen. Im Prozess gegen die Verleumder, die Bolwiesers Gattin eine außereheliche Liebelei unterstellen, schwört der Gehörnte einen Meineid, um Hannis Ehre zu retten. Sie aber hat sich längst - gelangweilt von ihrem Liebhaber - den feschen Friseur Schaffthaler geangelt und wieder ist es nicht ihr betrogener Ehemann, der das Unheil in Gang setzt, sondern der zurückgewiesene Torbräuwirt. Oskar Maria Graf (1889-1967). Schriftsteller. 1920-1927 Dramaturg am Arbeitertheater "Die neue Bühne". 1933 Emigration nach Wien. 1938 Flucht nach New York, Mitglied der German American Writers Association. Mitbegründer des Aurora-Verlags für emigrierte deutsche Schriftsteller. BR-Hörspieladaptionen u.a. "Der harte Handel" (1970), "Anton Sittinger" (1971), "Unruhe um einen Friedfertigen" (BR/SWF 1984), "Einer gegen Alle" (2005).

16.36 Uhr
Bayern 2-Playlist

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
Jazz & Politik

Moderation: Lukas Hammerstein Musikauswahl: Roland Spiegel

17.55 Uhr
Zum Sonntag

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
Weltempfänger

18.30 Uhr
radioMikro

18.53 Uhr
Bayern 2-Betthupferl

Im Märchenbett Die Zauberin Von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr Erzählt in oberbayerischer Mundart Warum will denn die Zauberin unbedingt ein Kind haben und sperrt es dann ein? Will der Felix wissen und düst ins Märchenland. Ob die wilde Zauberin den Felix wohl genauso schnell in eine Tuba verwandelt wie sich selbst? Und warum kann sie eigentlich Langhaardackel nicht ausstehen?

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Zündfunk

Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
radioSpitzen

Kabarett und Comedy Zugespitzt - Der satirische Monatsrückblick Von Andreas Rebers "Angespitzt" - Gedanken zur Woche von Helmut Schleich Wiederholung vom Freitag, 14.05 Uhr Andreas Rebers hat viele Talente: Er ist ein vielfach preisgekrönter Kabarettist, ein autobiographischer Roman-Autor, ein passionierter Akkordeonspieler, ein bitterböser Komponist von Arbeiterliedern und ein satirischer Bühnen-Prediger. Vor allem aber ist er eines: schräg! Wenn der gebürtige Niedersachse und Wahlmünchner beginnt, die aberwitzigsten Gedankenverbindungen zu schlagen, kann einem schwindelig werden. Andreas Rebers nämlich hat seine eigenen Vorstellungen von Logik und seinen eigenen Kopf, wenn es um weit verbreitete Ansichten oder gar um Ideologien geht. Unvorbereitete Zuschauer verlassen Rebers Auftritte deshalb bisweilen im Zustand der lebensanschaulichen Verwirrung. Rebers' Fans hingegen schätzen seine provozierenden Attacken gegen das Gutmenschentum, seine skurrilen Arbeiter-Lieder und seine Predigten als Reverend der Glaubensgemeinschaft "Schlesische Bitocken".

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
Zeit für Bayern

Selbstgenäht ist in. Von Birgit Fürst Über Frisöre und Coiffeure. Von Wolf Gaudlitz Treffpunkt Biergarten. Von Angelika Schüdel Wiederholung von 12.05 Uhr, Bayern 2 Die Corona-Krise ist längst nicht überwunden, aber Schritt für Schritt kehrt der Alltag zurück. Erst jetzt wird uns bewusst, was eigentlich Lebensqualität ausmacht. Es sind die Routinen und die kleinen Annehmlichkeiten, die so selbstverständlich erscheinen. Oder nach einem Wort von Arthur Schopenhauer: Meist belehrt erst der Verlust über den Wert der Dinge. Andererseits zeigt die Corona-Krise auch, dass aus der Not die besten Ideen geboren werden. Wer hätte früher schon Balkonkonzerte bejubelt? Und wer hätte gedacht, dass Atemschutzmasken zum Modeartikel werden? Nachdem fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens heruntergefahren wurden, begleitet die Zeit für Bayern die ersten Rückkehrversuche in ein "normales" Leben. Es darf wieder frisiert und flaniert werden. Aber die Zeit zum Feiern ist noch nicht, noch nicht einmal zur Trauerfeier.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Stefan Parrisius im Gespräch mit Mouhanad Khorchide, Soziologe Wiederholung vom Freitag, 16.05 Uhr Mouhanad Khorchide bildet die islamischen Religionslehrer von morgen aus. Der Soziologe und Religionspädagoge erlebt dabei auch Anfeindungen und kann von einer wechselhaften Kindheit zwischen Saudi Arabien und dem Libanon erzählen.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

Ausfallserscheinung Musik von Rustin Man, Elliott Sharp und Sorry Corona-bedingt muss das geplante Lounge Konzert mit Zelig Implosion Deluxxe ausfallen, dafür schwimmen wir mit in der zunehmenden Flut von kleinen Musikprojekten, die man vor 20 Jahren Lo-fi genannt hätte; im Hier und Heute sind das neue Aufnahmen von Elliott Sharp, Ariel Sharratt und Mathias Kom, Sorry oder den Woog Riots. Und der Leuchtturm in dieser Flut hört auf den Namen Rustin Man.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
radioJazznacht

Der Pianist mit den 49 Fingern Zum 90. Geburtstag von Dave McKenna Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle Ein Kritiker schrieb einmal, Dave McKenna klinge, als hätte er 49 Finger, ein anderer bemerkte, er spiele, als gehöre zu jedem seiner Hände ein eigenes Gehirn. Und ein dritter bezeichnete das Resultat als "gehämmertes Gold". Kein Wunder: Der Pianist, der am 30. Mai 90 Jahre alt geworden wäre, war ein Ein-Mann-Orchester und swingte, swingte, swingte. Moderation und Auswahl: Marcus A. Woelfle

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Klarinettenkonzert A-Dur, KV 622 (Daniel Ottensamer, Klarinette; Mozarteumorchester Salzburg: Paul Goodwin); Franz Schubert: Klaviertrio Es-Dur, D 929 (Trio Wanderer); Franz Berwald: Symphonie Nr. 2 D-Dur (Göteborger Sinfoniker: Neeme Järvi); George Gershwin: "Rhapsody in Blue" (Sebastian Knauer, Klavier)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Johannes Brahms: Drei Intermezzi, op. 117 (Lars Vogt, Klavier); Johann Sebastian Bach: "Also hat Gott die Welt geliebt", BWV 68 (Edith Mathis, Sopran; Dietrich Fischer-Dieskau, Bass; Münchener Bach-Chor und -Orchester: Karl Richter); Friedrich Smetana: Streichquartett Nr. 2 d-Moll (Bennewitz Quartet)

04.58 Uhr
Impressum