Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 07:05 Uhr Bayern 2

radioMikro

Das radioMikro Lachlabor: Kann man als Pilot einen Strafzettel bekommen? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn "Wetter" Von Silke Wolfrum Der Wetterhahn Von Wilhelm Busch Mit Wolfgang Hinze Oma und Frieder: Regen Von Gudrun Mebs Mit Jule Ronstedt Die Kriminalfälle von Schrapp & Rübe: Marmelade Von Laura Feuerland Mit Jens Wawrczeck, Thomas Loibl, Burchard Dabbinus und Josefine Michel

Sonntag 08:05 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Kakadu

Kinderhörspiel Bellas Briefe Von Hans Zimmer Ab 8 Jahre Regie: Karlheinz Liefers Komposition: Lutz Glandien Mit: Lili Zahavi, Jan Josef Liefers, Mira Partecke, Martin Seifert Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2003 Länge: 52" Moderation: Patricia Pantel Klara hat im Park ihre Puppe Bella verloren. Bella will sich die Welt ansehen, sie ist ans Meer gereist und schreibt ihr von dort Briefe. Klara ist acht Jahre alt. Seitdem ihre Eltern geschieden sind, hat sie alles doppelt, einmal bei Mama, einmal bei Papa. Nur ihre Puppe Bella nicht, die ist fast so alt wie sie und einmalig. Doch gestern hat Klara ihre Puppe auf der Bank im Park vergessen. Und heute sitzt sie nicht mehr dort. Klara hat schon überall gesucht. Sie weint. Herr Engel sammelt im Park Papier auf. Er hat die Puppe beobachtet, sie wollte sich mal die Welt ansehen und hat ihm versprochen, Briefe zu schreiben. Klara ist misstrauisch, doch schon am nächsten Tag hat Herr Engel einen Brief von Bella in der Hand. Sie ist auf großer Fahrt nach Südamerika, hat wunderbare Menschen kennengelernt und lässt Klara herzlich grüßen. Hans Zimmer, geboren 1946 in Hessen, arbeitet als Theaterpädagoge in Hannover, schreibt Lyrik und Texte für Theater und Rundfunk. Für das Kinderhörspiel "Gestrandet vor Guadeloupe" bekam er den Deutschen Kinderhörspielpreis 1996.

Sonntag 11:10 Uhr SRF 3

Maloney

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.

Sonntag 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

...beginnen wir das neue Jahr mit: "CHROMASOMA Frauengeschichten 1 Wörter-Finden , um ins Leben zu kommen "Man kommt nicht als Frau zur Welt, man wird es", sagte vor Jahrzehnten die Feministin Simone de Beauvoir. Was bedeutet es heute, als Frau geboren zu sein? Was bedeutet FrauSein in unterschiedlichen Generationen, unterschiedlichen Herkunftsfeldern? Was bedeutet FrauSein mit verschiedenen sexuellen Orientierungen? Von diesen Fragen ausgehend, machen wir uns auf den Weg einer autobiographischen ...

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

Hörspiel

"Fallada. Ein Leben im Rausch"  Teil 1 Von Rainald Grebe und Tilla Kratochwil "Er war ein süchtiger Mensch. Beim Schreiben süchtig, tablettensüchtig, morphiumsüchtig, alkoholsüchtig und süchtig nach Frauen." So schildert Anna Ditzen ihren Ehemann Rudolf Ditzen, der sich selbst Hans Fallada nennt, den Autor von "Kleiner Mann - was nun?" und "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" - Bestseller bis heute. Als sich die Lageristin Anna und der Annoncenwerber und Lokalreporter Rudolf 1928 kennenlernen, hat Rudolf bereits einen Selbstmordversuch, eine Morphinistenkarriere und einen zweieinhalbjährigen Gefängnisaufenthalt hinter sich. Was er noch vor sich hat sind sein literarischer Durchbruch und die Liebe seines Lebens. Mit Rainald Grebe als Hans Fallada und Tilla Kratochwil als Anna Ditzen sowie Johannes Benecke, Bettina Hoppe, Georg Kardaetz, Ulrich Noethen, Jutta Wachowiak und Lutz Wessel Komposition: Steffen Schleiermacher Regie: Ulrich Lampen

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Die Rumplhanni Von Lena Christ Mit Hans Reinhard Müller, Elfriede Blanken, Ingeborg Wutz, Käthe Merk, Ilse Fitz, Ida Schumacher, Elfie Pertramer, Fritz Strassner, Wastl Witt, Willi Anders, Uli Steigberg, Uli Markl, Hans Seitz, Justin Lauterbach, Hans Löscher, Theodor Auzinger, Konstantin Delcroix, Ulrich Beiger, Alfred Pongratz, Melanie Webelhorst, Hans Hunkele, Paula Braend, Franziska Liebing, Grete Anders, Liane Kopf, Maria Stadler und anderen Bearbeitung: Peter Benedix/Peter Glas Regie: Peter Glas BR 1952 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Trotz ihrer Tüchtigkeit gilt die Rumplhanni, die Magd vom Hauserbauern, bei den Alteingesessenen als "Hergelaufene". Sie hat nichts und ist nichts, aber sie möchte endlich etwas werden, am besten die Frau des Hoferben. Als der Sohn des Hauserbauern 1914 eingezogen wird, behauptet die Rumplhanni, von ihm schwanger zu sein. Er glaubt ihr und verspricht, sie zu heiraten. Die ehrgeizige Magd versucht nun, seinem Vater die schriftliche Einverständniserklärung zur Ehe abzuschmeicheln. Aber der Alte durchschaut ihr Ansinnen, sie wird vom Hof gejagt und geht in die Großstadt. Auch hier beginnt eine bewegte Zeit, doch letztendlich erfüllen sich die Träume der Rumplhanni. Lena Christ, geb. 1881 als Magdalena Pichler in Glonn/Oberbayern, Schriftstellerin. 1912 Debüt mit Erinnerungen einer Überflüssigen, 1915 Audienz bei König Ludwig III., 1920 drohende Gefängnisstrafe wegen Bilderfälschung und Selbstmord auf dem Münchner Waldfriedhof. Weitere Werke u.a. Lausdirndlgeschichten (1913), Unser Bayern anno 14 (1914), Die Rumplhanni (1916), Madam Bäurin (1919). Schriftlicher Nachlass im Monacensia Literaturarchiv in München. Weitere BR Hörspieladaptionen Madam Bäurin (1951, 1983), Mathias Bichler (1989).

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Virginia

von Edna O"Brien (SR / DLRB 1998) Edna O"Brien gelingt es, ein differenziertes Bild der großen englischen Schriftstellerin Virgina Woolf zu zeichnen, das ihr auch in sprachlicher Hinsicht gerecht wird.

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Tyll (4/4) Von Daniel Kehlmann Epos über den Dreißigjährigen Krieg Komposition: Instant Music Factory Tyll (jung): Francesco Schramm Nele (jung): Thyra Bonnichsen Agneta, Mutter: Johanna Gastdorf Claus, Vater: Martin Reinke Sepp, Knecht: Moritz Führmann Heiner, Knecht: Jean Paul Baeck Oswald Tesimond: Gerd Wameling Hanna Krell: Fiona Metscher Gottfried, Bänkelsänger: Jonas Baeck Pirmin, Gaukler: Thomas Balou Martin Graf von Trautmannsdorff: Jeff Zach Graf von Wolkenstein (jung, mittel und alt): Gustav Peter Wöhler Karl von Doder: Thomas Pohn Dragoner Franz Kärnbauer: Valentin Schreyer Dragoner Stefan Purner: Stefko Hanushevsky Dragoner Konrad Purner: Bernhard Bauer Pater Friesenegger: Georg Marin Abt von Andechs: Ernst-August Schepmann Elisabeth Stuart: Bettina Engelhardt Tyll und Origines der Esel: Lars Rudolph Nele (mittel und alt): Lisa Jopt König Friedrich (jung und mittel): Jakob Diehl König Jakob: Andreas Grothgar Lord Harrington: Stefan Viering Stallmeister: Kilian Land Koch: Steffen Reuber Graf Hudenitz: Rainer Homann Schwedenkönig: Sylvester Groth Adam Olearius: Wilfried Hochholdinger Magister Fleming: Heiko Raulin Die Alte: Ilse Strambowski Matthias: Torben Kessler Korff: Hüseyin Michael Cirpici Zofe Quadt: Marie-Theresa Lohr Johann von Lamberg: Gerhard Roiß Alvise Contarini: Luca Zamperoni Graf Oxenstierna: Jonas Müller-Liljeström Doktor Adler Salvius: Heinrich Giskes Gesandter Wesenbeck: Sebastian Schlemmer Athanasius Kirchner: Jens Wawrczeck Regie: Alexander Schuhmacher Produktion: WDR 2018

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: De Huusmeister

Ole macht alles und kann alles. Er macht den Garten für die wohlhabende Familie, er kümmert sich um das kostbare Auto des Hausherrn, er ist ein zuverlässiger Ansprechpartner für den halbwüchsigen Sohn. Nur jetzt, in seiner Zelle, da ist er manchmal unsicher. Es gibt gewisse Erinnerungslücken und offene Fragen.

Sonntag 18:20 Uhr SWR2

SWR2 Hörspiel

Die Don Quijotinnen oder Was kostet die Kindheit? Ein biografisches Hörspiel von Ulrike Müller Mit: Franziska Kleinert, Martina Hesse, Claudia Lietz, Alexander Schröder, Jean Luc Caputo, Annedore Bauer sowie Aurelie, Bruno, Clara, Elias, Helene, Lionel und Oskar Regie: die Autorin Pianistin: Aykao Matuschka (Produktion: rbb 2021) In einer kafkaesken Gerichtsverhandlung sitzen drei alleinerziehende Mütter auf der Anklagebank. Sie müssen sich vorhalten lassen, sowohl das Gemeinwohl als auch das Kindeswohl ihrer Söhne und Töchter zu missachten. Das Gemeinwohl, weil sie nicht genügend zum Bruttoinlandsprodukt beitragen, das Kindeswohl, weil ihre Kleinfamilien materiell schlechter gestellt sind als der Durchschnitt. Sie müssen sich in biografischer, finanzieller, sexueller und emotionaler Hinsicht entblößen. Müller führte Interviews mit Alleinerziehenden und hat das dokumentarische Material anschließend fiktionalisiert.

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Schwerpunkt: Menschen und Substanzen Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2/3) Dokumentarbericht aus der Berliner Drogenszene nach den Tonbandprotokollen des gleichnamigen Buches Von Horst Rieck und Kai Hermann Bearbeitung und Regie: Jörg Jannings Mit: Christiane F. Ton und Technik: Christian Anders und Susanne Hohensee Produktion: RIAS Berlin 1979 Länge: 86"15 (Teil 3 am 30.01.2022, 18.30 Uhr) Christiane F. lebt in Berlin und erlebt die soziale Misere ihrer Familie, aus der sie mit Drogen entkommen will. Sie wird süchtig. Die eindrücklichen Tonbandprotokolle des gleichnamigen Buches "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Bei Recherchen zu den Themen "Drogenszene" und "Beschaffungsprostitution" begegnet der Journalist Horst Rieck am 8. Februar 1978 im Berliner Amtsgericht Moabit der 15-jährigen Christiane Felscherinow. Sie ist Zeugin in einem Prozess gegen einen Geschäftsmann, der jugendliche Prostituierte für sexuelle Dienstleistungen mit Heroin bezahlt hatte. Rieck bat die jugendliche Abhängige um ein Interview und erkannte, dass ihre Aussagen Stoff für eine größere Veröffentlichung boten. Aus dem ursprünglich für das Interview eingeplanten Nachmittag wurden zwei Monate, in denen sich Rieck und sein von ihm hinzugezogener Kollege Kai Hermann fast täglich aus der Lebensgeschichte der jungen Christiane berichten ließen. Die von Rieck und Hermann niedergeschriebenen Tonbandprotokolle erschienen nach einem teilweisen Vorabdruck im "Stern" im Herbst 1978 als Buch unter dem Titel "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo". Die Tonbänder bilden auch die Grundlage für dieses Dokumentarhörspiel. Vera Christiane Felscherinow, geboren 1962 in Hamburg, wurde Ende der 70er-Jahre durch den biografischen Bericht "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" als drogensüchtige Jugendliche Christiane F. bekannt. Durch die große Verbreitung des Buchs und die erfolgreiche Verfilmung wurde sie zur Symbolfigur einer von Drogen geprägten Jugendkultur der 70er- und 80er-Jahre. Sie war im Anschluss als Musikerin und Schauspielerin aktiv und veröffentlichte 2013 ihre Autobiografie "Christiane F. - Mein zweites Leben". Horst Rieck, geboren 1941 in Berlin, schrieb als Journalist für Zeitungen wie "Spiegel", "Stern", die "Zeit" und "Quick" vor allem über politische und soziale Themen. Er lebt in Berlin. Kai Hermann, geboren 1938 in Hamburg, deutscher Journalist, Publizist und Autor. Zu seinen Auszeichnungen gehören der Theodor-Wolff-Preis (1964 und 1966), die Carl-von-Ossietzky-Medaille (1968) und der Egon-Erwin-Kisch-Preis (1998). Er lebt in Niedersachsen. Dokumentarhörspiel mit Christiane F. Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (2/3) mehr Beiträge

Sonntag 19:00 Uhr NDR kultur

Kriminalhörspiel

Auf der Suche nach Chet Baker Nach dem gleichnamigen Roman von Bill Moody Übersetzung aus dem Amerikanischen: Anke Caroline Burger Komposition: Vladislav Sendecki Bearbeitung und Regie: Wolfgang Seesko Mit Martin Engler, Michael Wittenborn, Wolf-Dietrich Sprenger, Yorck Dippe Tim Grobe, Fjodor Olev, Barbara Nüsse, Jens Rachut, Jürgen Uter, Maria Magdalena Wardzinska, Arne Schumacher u.a. NDR 2016 Chet Baker starb im Mai 1988 in Amsterdam in Folge eines Sturzes aus dem Hotelfenster. Unfall? Selbstmord? Mord? Sein Tod bleibt bis heute ein Mysterium. Evan Horne, Jazzpianist, wird von seinem Freund Professor Ace Burrington um Mithilfe bei den Recherchen für dessen Buch über Chet Bakers letzte Tage in Amsterdam gebeten. Doch als Evan in Amsterdam ankommt, ist der Professor von der Bildfläche verschwunden. Mehr unter ndr.de/radiokunst 19:00 - 19:03 Uhr Nachrichten, Wetter Kriminalhörspiel

Sonntag 19:04 Uhr WDR3

WDR 3 Hörspiel

Keine Ahnung Von Nele Stuhler Die eigene Ahnungslosigkeit als Chance begreifen Sandra: Paula Thielecke Kassandra: Sarah Gailer DIE STIMME: Sophie Rois Erzählerin: Nele Stuhler Regie: die Autorin Produktion: DLF 2020

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Sonntag 22:00 Uhr HR2

Hörspiel-Premiere | "Datterich" von Ernst Elias Niebergall

"Theater für die Ohren" der Hessischen Spielgemeinschaft 1925 e.V. Wir schreiben das Jahr 1841... Datterich, ein Lebenskünstler ohne Geld und Arbeit, ist ein wahres Pumpgenie! Immer auf der Jagd nach Geld und dem nächsten Schoppen ist er ein unverfrorener Schnorrer, der den biederen Bürgersleuten, wie Familie Dummbach und dem Drehergesellen Schmidt, an Wendigkeit und Witz weit überlegen ist.

Samstag Montag